Willkommen auf der Gedichtemeile
Willkommen auf der Gedichtemeile
Gedichte zum Frühling - Frühlingsgedichte Gedichte zum Sommer - Sommergedichte Gedichte zum Herbst - Herbstgedichte Gedichte zum Winter - Wintergedichte

Gedichte zum Frühling

Der Frühling ist eine wunderbare Jahreszeit. Die ganze Welt wird lebendig. Die Kälte ist Vergangenheit. Die Luft ist mit dem Duft von satten Grün gefüllt. Die Natur, die so langweilig und kalt erschien, lebt wieder auf. Sie erwacht. Der neue Lebenszyklus ist gestartet. Der Frühling gibt uns Hoffnung auf Verjüngung in unserem eigenen Leben. Es ist eine Zeit der Lebensfreude, die im Inneren wohnt und erwacht.

- Schöne Frühlingsgedichte von bekannten Dichtern -

"Wenn der Frühling grüßt, dann hüpft das Herz vor Freude."
(Sinnspruch aus Irland)

Frühlingsträume

Weit zieht der Winter sich zurück,
es grünen Busch und Bäume.
Das Lied der Nachtigall heißt Glück
im Glanz der Frühlingsträume.

Natur uns schon erahnen lässt
was wir bald nicht mehr missen
und weisend auf das Osterfest
blüh´n leuchtendgelb Narzissen.

(©Anita Menger 2010)

Frühlingsnacht (Joseph von Eichendorff): Übern Garten durch die Lüft Hört ich Wandervögel ...

Unnennbare Tage (Eduard Mörike): Hier lieg' ich auf dem Frühlingshügel, die Wolke wird ...

Nun will der Lenz uns grüßen (Altes Volkslied): Nun will der Lenz uns grüßen, von Mittag weht ...

Frühlingserwachen (Anita Menger): Häuser steh´n im Rampenlicht Schattenbilder zieren Straßen ...

Februar -März (Reinhard Blohm): Februar, vereinzelt weiße Flecken liegen einsam auf Weg und ...

Vorfrühling (Trutzhart Irle): Nun zieht der Kranich über weiten Wäldern mit schrillen Schrei in ...

Hallo Frühling (Heiner Hessel): Hallo Frühling, kommst du bald? Der Winter war so lang und kalt ...

Alle Birken in Moor und Heid' (Hermann Löns): Alle Birken in Moor und Heid'; jeder Brambusch ...

Die Frühlingsklage (Joseph von Eichendorff: Ach, was frommt das Wehen, Sprossen in der ...

Hörst du den Wind (Anita Menger): Hörst du den Wind – ganz leise singt er des Frühlings Weise ...

Die Kinder (Theodor Storm): Die Kinder haben die Veilchen gepflückt, all, all, die da blühten am ...

Frühlingsgedanken (Reinhard Blohm): Frühling, ein Wort, beinahe zart und leise - gebärende ...

Auf dem See (Johann Wolfgang von Goethe): Und frische Nahrung, neues Blut Saug ich aus ...

Entschluss (Joseph von Eichendorff): Nun schien der Lenz nicht gekommen, es lag noch so stumm ...

Hoher, heller, goldner Tag (Theodor Storm): Ich hab es mir zum Trost ersonnen In dieser Zeit ...

Frühlingslied (Ludwig Hölty): Die Luft ist blau, das Tal ist grün, die kleinen Maienglocken blühn ...

Frühling (Theodor Fontane): Nun ist er endlich kommen doch in grünem Knospenschuh ...

Die Frühlingsfeier (Ludwig Uhland): Süßer, goldner Frühlingstag! Inniges Entzücken! ...

Frühlingserwachen (Trutzhart Irle): Nun bricht der Huflattich aus hartem Boden. Im Niederwald ...

Frühling übers Jahr (Johann Wolfgang von Goethe): Das Beet, schon lockert Sichs in die Höh ...

Frühlingsfreuden (Reinhard Blohm): Hohe, tausend Jahre alte Berge, umschließen stolz ein Tal ...

Der Frühling (Theodor Storm): Im Winde wehn die Lindenzweige, von roten Knospen übersäumt ...

Lob des Frühlings (Ludwig Uhland): Saatengrün, Veilchenduft, Lerchenwirbel, Amselschlag, ...

Ankunft (Hoffmann von Fallersleben): Grüner Schimmer spielet wieder drüben über Wies' und ...

Die schönste Zeit (Annette von Droste-Hülshoff): Der Frühling ist die schönste Zeit! Was ...

Der Frühling (Friedrich Hölderlin): Die Sonne glänzt, es blühen die Gefilde, die Tage kommen ...

Leberblümchen (Reinhard Blohm): Ein kleines Blümlein tief im Walde steht bebend und frierend ...

Im hohen Gras (Joseph von Eichendorff): Im hohen Gras der Knabe schlief, da hört er's unten ...

Frühlingsgedränge (Nikolaus Lenau): Frühlingskinder im bunten Gedränge, Flatternde Blüthen ...

Neuer Frühling (Heinrich Heine): Unterm weißen Baume sitzend, Hörst du fern die Winde schrillen ...

Dein Lied (Clemens Brentano): Dein Lied erklang, ich habe es gehöret Wie durch die Rosen es ...

Frühling (Heinrich Heine): Die blauen Frühlingsaugen Schaun aus dem Gras hervor ...

Eine einsame Rose (Christian Morgenstern): Eine einsame Rose in müder Hand ...

Frühling läßt sein blaues Band (Eduard Mörike): Frühling läßt sein blaues Band Wieder ...

Im Frühling (Eduard Mörike): Hier lieg ich auf dem Frühlingshügel Die Wolke wird mein Flügel ...

Des Sommers letzte Rose (Thomas Moore): Des Sommers letzte Rose Blüht hier noch, einsam, rot ...

Die Liebe (Friedrich Freiherr von Hardenberg): Wenn sanft von Rosenhügeln Der Tag nach ...

Es färbte sich die Wiese grün (Friedich Freiherr von Hardenberg): Und um die Hecken sah ...

Komm, lieber Mai (Christian Adolph Overbeck): Komm, lieber Mai, und mache die Bäume ...

Blumengeister (Louise Otto): Nun ist im Sturm mit Schnee und Eis Der Winter angekommen ...

Blühe, liebes Veilchen (Christian Adolph Overbeck): Blühe, liebes Veilchen, Das ich selbst ...

Ein Lied geht um die Welt (I. Kunath): Ein Lied geht um die Welt, ein kleines leises Lied, es ist ...

Frühling (Heinrich Seidel): Was rauschet, was rieselt, was rinnet so schnell? ...

Im Frühlingsanfang (Christoph Christian Sturm): Erwacht zum neuen Leben Steht vor mir ...

Wenn der Frühling kommt (Volkslied): Wenn der Frühling kommt, Von den Bergen schaut ...

Es grünen die Bäume des Waldes (Friederike Kempner): Es grünen die Bäume des Waldes ...

Pomona und Vertumnus (Reinhard Blohm): Die letzten, kalten verstreuten Winde ziehen müd' ...

Vorfrühling (Hugo von Hofmannsthal): Es läuft der Frühlingswind durch kahle Alleen, seltsame ...

Vorfrühling (Paul Heyse): Stürme brausten über Nacht, und die kahlen Wipfel troffen ...

Endlich Frühling (Bärbel Zweigert): Der Winter- Gott sei Dank- vorbei, ich kann ihn gar nicht ...

Frühlingsbotschaft (Heinrich Heine): Leise zieht durch mein Gemüt Liebliches Geläute. Klinge ...

Jeden Morgen in meinem Garten (Matthias Claudius): Jeden Morgen in meinem Garten öffnen ...

Fünf Frühlingslieder (Heinrich Heine): Gekommen ist der Maie, Die Blumen und Bäume blühn, Und ...

 

Weitere Informationen

In dieser Gedichtesammlung finden Sie wunderschöne Reime und Verse passend zu der schönen Jahreszeit. Sämtliche Werke sind kostenlos und für private Zwecke frei verfügbar. Die hier aufgeführte Frühlingslyrik ist zum Teil von namhaften Dichtern geschrieben. Einige Werke stammen jedoch von zeitgenössigen Dichtern und Autoren und wurden uns für die Veröffentlichung auf dieser Seite zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns bei den Autoren.