Lyrik und Poesie
- Humorvolle Sagen -

Sagen humorvoll aufbereitet

Humorvolle Sagen - Argonauten

Die in Reimform und humoristisch geschriebene Argonautensage erzählt von der Fahrt des Jason (Iason) und seiner Begleiter nach Kolchis und dort von der Suche nach dem Goldenen Vlies und dessen Raub. Die Reisegefährten werden nach ihrem „sagenhaft“ schnellen Schiff, der Argo, die Argonauten genannt.

- Geschrieben von Dr. Trutzhart Irle -

Die Argonauten

Es war, zur Freude seines Volkos,
der Äson König einst von Jolkos,
der aber außerdem besaß
den bösen Bruder Pelias,
der bald bereits, was niemand glaubte,
dem Äson Reich und Würde raubte.

Doch Jason, dessen kleiner Sohn,
erfuhr von dieser Untat schon,
als fern den heimatlichen Mauern
er wuchs im Schutze der Zentauern.

Kaum aber war er aufgewachsen
schwang er sofort die starken Haxen,
nahm seine Speere in die Hand
und suchte auf das schöne Land,
das nun durch Bruderraub besaß
der böse Onkel Pelias.

Den bat er freundlich aber herbe
bald um sein angestammtes Erbe.
Der Onkel, hinterlistig fies,
verlangte erst das Güldne Vlies,
das, wie die Nachricht man empfing,
im Heilgen Hain der Kolcher hing.

Es stammte dieser feine Zammel
dereinst von einem starken Hammel,
den Hermes nach durchzechter Nacht
mal jemand zum Geschenk gemacht.
Ich hab in Kolchis abgekopfert,
daß er dort ward dem Zeus geopfert.
Das goldne Fell der Widderleiche
hing lang schon dort an einer Eiche,
bewacht von einem großen Drachen,
der aus dem aufgeriss'nen Rachen
jedweden, der sich auf- nur muckte,
mit Feuer und auch sonst bespuckte.

Der Onkel hoffte unterdessen
sein Neffe werde aufgefressen,
doch Jason sagte nur : D'accordo,
ich geh' demnächstens schon a bordo
des Schiffes, das auf Heimaterde
ich nunmehr schnellstens bauen werde.
So hat er eifrig Holz gesammelt,
das auch im Wasser nicht vergammelt,
aus dem ein Boot er bauen ließ,
das in der Zukunft "Argo" hieß.

Doch statt die Werft nun zu verrammeln
ließ er die Griechenhelden sammeln,
die ihn, natürlich wenn sie wollten,
auf seiner Fahrt begleiten sollten.
Sie trotzten fortan Sturm und Flauten
und nannten sich nun "Argonauten".
Feucht zwar für jeden, der kein Molch is,
ging es alsbald in Richtung Kolchis.

Erst machten sie nach Tagen schon
auf Lemnos Zwischenstation,
doch sahen sie im Morgengrauen
so weit sie blickten nur noch Frauen,
weil die, durch Eifersucht verdrossen,
all ihre Männer jüngst erschossen.
Nun hätten sie gern wieder welche
und boten Speisen wie auch Kelche
voll Lethe unsern Argonauten,
die hier zu bleiben sich nicht trauten.

Sie fuhren, statt auf fremden Ackern
und sich auch sonstwo abzurackern,
ins Land der friedlichen Dolionen
wo Riesen mit sechs Armen wohnen,
was ihnen aber nichts genutzt,
weil sie von Jason weggeputzt.

Nun segelte man unverwandt
von hier bis zum Bebrykenland.
Dort war der König drauf versessen,
im Faustkampf ständig sich zu messen.
Doch Pollux hat im Abendgrauen
ihm fürcherlich das Fell verhauen.

An Abenteuern nicht gespart
ging weiter nun die große Fahrt.
Sie kamen bald an jene Küsten,
allwo die Harpyen gern nüsten,
die mit den Schnäbeln alles packen
und auf die Nahrungsmittel kacken.
Das stank nun doch den Argonauten,
die kräftig auf die Trommeln hauten.
Sie ließen ihre Schnellsten fleuchen,
die fiesen Vögel zu verscheuchen.

Bald juckt es wieder in den Waden.
Nun muß man durch die Symplegaden,
Schwimmfelsen, die zusammendetschen
und alles so zu Brei zerquetschen.
Doch flogen hier die Ruderrecken
hindurch, fast ohne anzuecken.

Zeit war es, merkte man beklommen,
auch mal in Kolchis anzukommen.
So bat der Jason nun geschwinde
den Zeus um möglichst gute Winde
und kam als Folge des Gebetes
bald zum Palaste des Äetes.

Medea, dessen zweites Kind,
war zauberhaft und da geschwind
getroffen von dem Pfeil des Eros,
verliebte sie sich in den Heros.
Der aber bat alsbald gelenk
den König, ihm als Gastgeschenk
das Güldne Vlies nun zu vermachen.
Aetes ließ dies höhnisch lachen.
Er dachte wohl: Nein, sowas gibt es?
Ich glaube fast, dem Jason piept es.
Doch riet er dem, in groben Zügen
das Feld des Ares umzupflügen
mit Stieren, die vor Kraft fast platzen.
Aus Drachenzähnen sollten wachsen
dort Hunderte von wilden Kriegern.
Er wollte nach dem Kampf den Siegern
das goldne Fell dann übergeben,
sofern noch jemand dann am Leben.

Das war kaum möglich in der Tat,
jedoch Media wußte Rat,
denn Sie verhalf mit Zaubersäften
dem Jason zu ernormen Kräften.
So konnte er statt rumzudösen
die Aufgabe doch schließlich lösen
und hat, so schnell er sie gesät,
die Erdensöhne abgemäht.
Medea kunnt mit Zauberpullen
den Feuerdrachen ein- noch -lullen,
das Goldne Vlies vom Baume pflücken,
um sich mit Jason zu verdrücken.

So kamen dann die Argonauten
nach vielen Kämpfen, Stürmen, Flauten
im heimatlichen Hellas an,
wo schließlich alles mal begann.

Vom schlimmen Ende der Geschichte
ich aber lieber nicht berichte,
weil sich doch Trübsal niemals lohnt,
schon gar nicht vor dem Wonnemond.

(Trutzhart Irle)


Hinweis: Dieses Gedicht "Die Argonauten" ist urheberrechtlich geschützt. Die Kopie oder die Vervielfältigung ist nur mit einer ausdrücklichen, schriftlichen Genehmigung des Verfassers erlaubt. Jedoch ist die private Nutzung zwecks eines Vortrages, einer Rede oder ähnlichem selbstverständlich gestattet.

Zurück zur Übersicht "Humorvolle Sagen"