Lyrik und Poesie
- Pfingstgedichte -

Viel Spaß beim Lesen

Gedichte zu Pfingsten - Friedrich Traub



Viele schöne Gedichte von sehr bekannten Dichtern zum Pfingstfest. Hier ein schönes Gedicht von Friedrich Traub mit dem Titel "Pfingstbitte"

Pfingstbitte

Sehnend blicke ich nach oben,
Dürstend wie ein dürres Land;
Halte segnend aufgehoben,
Vater, deine treue Hand!
Kehre wieder, Geist der Pfingsten,
Senk dich wieder Erdenwärts;
Der du kommst zu den Geringsten,
Komm auch in mein müdes Herz!

Komm zu mir, mein treuer Leiter!
Zagend, bangend steh ich hier.
Mit dir geh ich stille weiter,
Folgend Jesu Kreuzpanier.
Komm zu mir, du scharfer Prüfer,
Füll mein Herz mit deinem Licht!
Leuchte heller, strahle tiefer,
Bis das letzte Dunkel bricht!

Komm zu mir mit deinen Freuden,
Deinem Frieden, deinem Trost!
Schenke mir Geduld im Leiden,
Draus ein ew`ger Segen sprosst!
Komm zu mir mit Kraft und Stärke,
Zu besiegen Sünd` und Welt!
Fahre fort in deinem Werke,
Schaffe, was dir wohlgefällt!

Komm zu mir und laß dein Feuer
mächtig brennen, nie vergeh`n;
Daß ich stets als ein getreuer
Jünger Jesu mög besteh`n.
Komm zu mir, ach komm und bleibe
Ewiglich mein Morgenstern!
Komm mit Macht zu mir und treibe
Alles eigne Wesen fern!

(Friedrich Traub)

 

zurück zur Übersicht: Pfingsten